Eliah Sahil Pulvershampoo

Read Article →
"Mein „Heiliger Gral“ in Sachen Haarpflege ist das Pulver-Shampoo von Eliah Sahil. Das Besondere an diesem Haarwaschmittel sind wohlgemerkt die ayurvedischen Kräuter und Früchte, die lediglich pulverisiert werden! Es wird komplett auf chemische Konservierungsstoffe so wie Tenside verzichtet. Also Natur pur! Auch die Waschleistung ist exzellent und mein Haar ist nach jeder Anwendung wunderbar weich und glänzt schön! Ich bin restlos begeistert!"

dies schrieb ich an die Redaktion der Cosmia zum Thema Leser-Liebling. Denn in jeder Ausgabe des Magazins wird ein unverzichtbares Naturkosmetik-Produkt eines Lesers vorgestellt. Falls mein Text veröffentlicht wird, könnte ich zwei Exemplare meines Favoriten gewinnen. Das wär doch was ;)

Aber nun zu meinem eigentlichen Posting. Wie ihr euch denken könnt, geht es um mein neues Lieblings-Haarwaschpulver. Es handelt sich hierbei um das Pulver-Shampoo von Eliah Sahil. Diese Alternative zu flüssigen Shampoo habe ich erstmals in CherryChrissy Video gesehen. Genau wie ich findet sie das Produkt faszinierend! ;)


In diesem PDF sind folgende Informationen über das Shampoo aufgelistet:
Eliah Sahil verbindet Natürlichkeit mit exquisiten Zutaten und kostbarsten Pflegeelementen. Mit seinen innovativen Produkten revolutioniert Eliah Sahil den Kosmetikmarkt - so ist das Unternehmen etwa Pionier bei den Trockenshampoos. Eliah Sahil pflegt Ihren Körper mit dem Besten, dass die Natur zu bieten hat. Lassen Sie nur die wertvollsten natürlichen Wirkstoffe an Ihre Haut und Ihr Haar.

Shampoo Natural reinigt die Haare auf sanfte Weise. Es schützt und kräftigt dabei die Haarwurzeln, beugt Haarausfall vor und hilft gegen Schuppen. Die Haare erhalten einen seidigen Glanz. Die Duftnote sorgt zusätzlich für lang anhaltende Frische.

Um die zu rund 70 Prozent aus Wasser bestehenden herkömmlichen Flüssigshampoos haltbar zu machen, werden meist chemische Konservierungsstoffe so wie Tenside verwendet. Diese sind schädlich für Haut und Haar. Eliah Sahil Trockenshampoo besteht zu hundert Prozent aus natürlichen Wirkstoffen.

* ohne Konservierungsstoffe
* ohne Duftstoffe
* ohne Alkohol
* ohne Wasser
* ohne Tierversuche
* ohne Chemie
* ohne Tenside
* reine Kräuterextrakte

Hört sich doch gut an oder? ;) Kommen wir zu den Inhaltsstoffen:

Fullers Earth, aus Tonerde hergestellt - enthält kalkreichen Lehm aus Indien
Shikakai, Strauchbaum aus Südasien
Reetha, Waschnuss - enthält "Saponine", einem natürlichem Tensid
Amla, die indische Stachelbeere
Harithake, Früchte eines Laubbaums
Bibhitake, Laumbaum aus Südostasien
Bhui Amla, Kraut aus Zentral- und Süd-Indien

Wie ihr seht gibt es in diesem Shampoo keine bedenklichen Konservierungsstoffe oder chemische Substanzen. Und da werden wahrscheinlich die meisten von euch ins Stutzen geraten. Ihr stellt euch die Frage: "Wie kann ein Pulver Kopfhaut und Haar von all dem überschüssigem Fett und Ablagerungen reinigen?" Die Waschkraft selbst kommt aus dem Mix von Früchten und Kräutern. Ich bin super zufrieden mit der Wirkung. Bei der ersten Anwendung lösen sich die Fett und beim zweiten Auftrag entwickelt sich der natürliche Schaum (genau so wie es auf dem Anwendungshinweis vermerkt ist). Der Duft ist sehr kräutrig, aber ich mag ihn.

Mein Rat an euch: Bevor ihr unter die Dusche springt, teilt die Haar im trockenem Zustand ab und gebt das Pulver auf die Stellen wo ihr eure Scheitel gezogen habt. Dann ab unter die Dusche, Haare etwas nass machen und alles schön einmassieren und auswaschen. Das zweite Mal nehmt ihr euch etwas Pulver in die Hand oder streut es direkt auf den Kopf. Dabei entwickelt sich ein leichter Schaum, wie gewohnt ausspülen.

Das war es auch schon! Eigentlich nicht sehr kompliziert. Für mich ist dieses Produkt, schon nach einem Monat Verwendung, unentbehrlich geworden. Ich kann es jedem empfehlen der seinen Haaren etwas gutes tun will. Falls ihr Interesse habt, könnt es über Amazon bestellen. (Kostenpunkt ca. 13€) Es soll aber auch bald die flüssige Version rauskommen, falls jemand die Anwendung zu umständlich ist ;)

Kanntet ihr diese Alternative der Haarwäsche? Habt ihr schon eigene Erfahrungen mit dem Produkt sammeln können? Ich würde mich über Kommentare freuen! ;)
Eingestellt von : AMELIE
13 Comments

Tägliches Haarebürsten - Warum?

Read Article →

Warum ist tägliches Haarebürsten so wichtig?

a) Die Kopfhaut ist nicht nur das Feld, auf dem unsere Haare wachsen, sondern auch Ausscheidungsorgan. Über sie wird alles mögliche abgesondert, unter anderem Talg, Schweiß und mit diesem auch überschüssige Säure und Salze. Diese Ausscheidungsprodukte will die Haut gern loswerden und sie dankt es uns, wenn wir ihr dabei helfen. Das tun wir am besten nicht durch Waschen, sondern, ihr ahnt es vielleicht, durch Bürsten. Am Rest des Körpers werden Hautschuppen und getrocknete Ausscheidungsergebnisse durch Reibung der Kleidung entfernt und dann aus dieser gewaschen. Am Kopf ist das nicht möglich, weshalb man bürsten sollte. Da die größte Ausscheidungsphase nachts ist sollte täglich morgens gebürstet werden. Wenn die Ausscheidungen auf dem Kopf bleiben trocknet die Haut aus, was ausgleichend zu vermehrter Talgproduktion und dann fettigem Haar führt.

b) Das Schweiß-Talg-Gemisch, das unsere Kopfhaut ausscheidet mag uns vielleicht auf den ersten Blick nicht so lecker erscheinen, es ist aber die beste Haarpflege, die man sich vorstellen kann. Bei langem Haar erreicht diese leider jedoch nur den Ansatz. Mit einer Wildschweinborstenbürste kann man dieses Gemisch am Haaransatz und direkt auf der Kopfhaut aufnehmen und im Rest der Haare verteilen. Diese werden dadurch gepflegt.

c) Durch das Bürsten werden eventuelle abstehende Schuppen an den Haaren selbst angelegt. Das Haar wird dadurch glatter und glänzt mehr.

d) Durch die Anwendung der Wildscheinborstenbürste muss man die Haare nicht mehr so oft waschen. Durch das Bürsten reinigt man die Kopfhaut und das Haar. Staub und Hautschuppen werden herausgebürstet.

e) Ein weiterer Vorteil, durch das Bürsten wird die Kopfhaut massiert. Das steigert die Durchblutung und kommt somit auch den Drüsen und den Haaren zugute.


Mehr bürsten und seltenes Haare waschen
Stellt euch vor, ihr habt einen sauteuren Angorapulli und wollt lange etwas von ihm haben. Wie behandelt ihr ihn? Ihr wascht ihn alle zwei Tage und rubbelt ihn dabei tüchtig durch? Blöde Idee, oder? Mit den Haaren ist es ähnlich. Wenn ihr sie lang haben wollt sind die Haarspitzen mitunter 7 Jahre alt und älter. Rechnet mal nach, wie viele Wäschen ein Haar dann hinter sich hat! Waschen ist eine Strapatze für die Haare, auch weil sie nass extrem empfindlich sind, weshalb man es minimieren sollte. Waschen irritiert nicht nur das Haar, sondern auch die Haut. Diese kann sich selbst regulieren und man sollte sie darin unterstützen und nicht gegenwirken. Je länger Haut von Tensiden und Seife verschont bleibt, desto mehr Zeit hat sie, um ihren Säureschutzmantel aufzubauen. (Das gilt nicht nur für die Kopfhaut...) Aggressive Tenside irritieren und bringen im schlimmsten Falle alles durcheinander. Deshalb lieber selten waschen und dafür oft bürsten.

Bürstanleitung
Gebürstet wird täglich morgens und zusätzlich auch abends. Als Motto könnte Omas Spruch gelten: 100 Bürstenstriche täglich! Erst einmal mit einem grobzinkigen Kamm entwirren (am besten mit einem Hornkamm). Und dann Bürsten mit mittelmäßigem Druck und immer Stück für Stück: von hinten nach vorne (Kopf leicht vorbeugen), von einer Seite auf die andere, dann von der anderen Seite auf die eine und dann von vorne nach hinten (überkopf). Die Kopfhaut kribbelt dann und ist angenehm durchblutet. Die Bürste sollte man beim Bürsten am besten am Kopf oder nah daran anfassen, dann kann man guten Druck ausüben. Ich verwende immer meine Wildschweinborsten und zusätzlich meine Holzbürste und bürste dann abwechselnd nach einander mit den beiden. Nicht erschrecken, die Haare elektrisieren etwas.

Reinigung der Bürste
Die Wildsau muss ab und an gereinigt werden. Nach jeder Anwendung mit dem Drahtbesen Haare und Flusen entfernen. Nach eeinigen Wocheen sollte die Bürste auch mit Shampoo gewaschen werden. Man nimmt das schmales Bürstchen (aus dem Bürstenreinigungsset) und schrubbt diese gegen die Wildscheinborstenbürste (so entsteht Schaum). Dann trockne ich die Brüste mit dem Handtuch ab und leg sie mit den Borsten nach unten auf die Heizung (nicht auf volle Pulle). Den Bürstenkörper solltet ihr ab und an dünn einölen (die Holzteile trocknen dann nicht so aus).

Die richtige Wildsau
Wildscheinborstenbürsten gibt es in fast jedem Supermarkt und in jeder Drogerie. Aber was dort verkauft wird, ist für unsere Zwecke fast nie brauchbar. Leider. Deshalb hier einige Tips zum Kauf der richtigen Bürste:

- wirklich Wildschwein: Achtet darauf, nicht nur Schweineborsten, sondern wirklich Wildschweinborsten zu kaufen, möglichst erster Schnitt (die ersten geschnittenen Borsten vom Wildschwein). Ihr erkennt die Borsten daran, dass sie schwarz sind und in der Mitte weiße Punkte haben

- harte Bürste: Die Borsten sollten nicht zu weich sein. Je nach Dicke eurer Haare müsst ihr die Härte anpassen. Die Bürste soll die Kopfhaut bürsten und nicht nur oberflächlich über die Haare streichen.

- weit auseinanderstehende Borsten: die Abstände zwischen den Borstenbüscheln sollten groß sein.

- der Kopfform angepasste Bürste / ergonomisch geformt: Die Bürstenform sollte der Kopfform angepasst sein. Also nicht konvex, sondern konkav.

- Alles in allem bleibt also das Fazit, dass so eine Bürste nicht billig zu haben ist. Abstriche können am ehesten bei der Form gemacht werden, nicht aber bei den Borsten. Je nach Ausführung kosten sie 40 bis 70 Euro. Ich habe meine vom Friseursalon (Olivenholz gewachst, Wildschweinborste aus dem ersten Schnitt , 7-reihig / 60€) und aus dem Internet (Olivenholz, 5-reihig, 20cm / 15,50€). Empfehlenswerte Bürsten gibts hier: CulumNatura und Kostkamm


Meine Bürstensammlung

Wildschweinborstenbürste aus dem ersten Schnitt - ergonomisch, Olivenholz gewachst, 7-reihig (60€)
Wildschweinborstenbürste von Kostkamm - Olivenholz geölt, 5-reihig, 20cm (15,50€)
Kost Kamm Holzbürste gerade Holznoppe 5 reihig - Olivenholz geölt, 5-reihig (18,91€)

Hornkamm von Kostkamm - extrem grob, 16cm (17€)
Bürsten-Reiniger-Set von Kostkamm - Drahtbesen und schmales Bürstchen (7,50€)

Und so sieht meine Wildsau nach nur einem Bürstendurchgang aus. In den Borsten haben sich Haare, Hautschüppchen, Fussel, Staub etc verfangen. Wenn man sich die Haare nur mit einer Holzbürste bürsten würde, käm da nie alles aus den Haaren heraus. Etwas eklig finde ich das schon! Was denkt ihr?

(Textauszüge aus dem Langhaarnetzwerk-Forum mit eigenen Erfahrungen kombiniert.)
Eingestellt von : AMELIE
6 Comments

Kosmetik ohne Tierversuche

Read Article →
"Ab 11. März 2013 tritt endlich die letzte Stufe des EU-weiten Verbots von Tierversuchen für Kosmetik in Kraft. Dies bestätigte gestern EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg bei einem persönlichen Treffen mit Tierschutzorganisationen. Seit den siebziger Jahren setzt sich der Deutsche Tierschutzbund für ein Ende der Tierversuche für Kosmetik ein - und nun wird es Realität!"
- Quelle vom 31.1.2013

Endlich eine positive Nachricht! Leider gibt es noch gesetzliche Lücken, aber es ist ein erster Schritt in die richtige Richtung! Auf dem veganen Beauty Blog "Blanc Et Noir" wurde ein informativer Artikel über alle Details verfasst. Hier geht's lang!

Wichtig ist auch, zu wissen was man unter Tierversuchen versteht! - Quelle


Einen weiteren bedeutenden Artikel findet ihr unter "Tierversuche sind kein Spaß für Tiere!"

Um sich besser orientieren zu können und den Überblick zu behalten...

"Allerdings erscheint es auf den ersten Blick schwer, sich im Dschungel der Produktaufschriften, Siegel, Gerüchte und Firmenaussagen zu dieser Thematik zu orientieren. Darum haben wir eine extra Webseite zum Thema tierversuchsfreier Kosmetik gemacht, die immer auf dem aktuellsten Stand ist und nur Produkte aufführt, deren Hersteller PETA USA oder PETA Deutschland schriftlich versichert haben, dass sie keine Tierversuche durchführen oder in Auftrag geben!" - Quelle

Auf folgender Webseite findet ihr alle Produkte, die nach den strengen Richtlinien von PETA tierversuchsfrei sind:

Es gibt auch schon eine kostenlose App namens barcoo, die anzeigt, welche Hersteller auf Tierversuche verzichten! Über den Barcode auf der Verpackung können Verbraucher Informationen zu Produkten abrufen.

Ich werde versuchen mich bei meiner Wahl von Pflegeprodukten und Kosmetika ausschließlich an Produkten zu halten, die tierversuchsfrei sind. Ich könnte es selbst kaum aushalten, wenn mein Hund Schmerzen hat und jault. Warum sollen Tiere überhaupt wegen Versuchen gequält werden?! Auf sowas sollte man verzichten! Wie seht ihr das?

Eingestellt von : AMELIE
0 Comments